Wahl: Napoko-Sprecher*In 2021-23

Wahl: Napoko-Sprecher*In 2021-23

Es ist ein bekannter, aber zum Glück in unserem Netzwerk auch inhaltsvoller Satz: NapoKo lebt vom Mitmachen. Dazu gehört im regelmäßigen Turnus die Wahl eines neuen Sprecher*innen-Teams. Diese Wahl steht nun an. Ihr erhaltet hier im Folgenden alle Informationen zum Fahrplan und Verfahren für diese Wahl.

Vorab aber laden wir Euch gemeinsam mit den bisherigen Sprecher*Innen herzlich ein, über eine eigene Kandidatur nachzudenken oder jenen eine Kandidatur nahezulegen, die Ihr für geeignet haltet, dieses Ehrenamt weiterhin mit für uns alle so hilfreichen Aktivitäten auszufüllen. Die formellen Aufgaben sind überschaubar, der eigene Gestaltungsspielraum dafür groß. Und was den Einstieg in eine solche neue Aufgabe betrifft: Neueinsteiger*Innen können auf eine gut begleitete Übergabe vertrauen, bei der die aktuellen Sprecher*Innen mit Rat und Tat zur Seite stehen und Leitfäden für alle Abläufe parat haben.

Somit gilt: Damen und Herren, aus der Politologie und aus der Kommunikationswissenschaft – trauen Sie sich vor! Es lohnt sich!

Die Wahlleitung übernehmen dieses Jahr dankenswerter Weise wieder Lutz Hofer (Institut für Publizistik der JGU Mainz) und Jörg Haßler (Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München).

Formalia
Aktiv wie passiv wahlberechtigt sind alle zum Beginn des Kandidaturzeitraums bei NapoKo eingetragenen Mitglieder. Es sind sowohl Einzelkandidaturen als auch Kandidaturen als Team möglich. Wichtig: Bei NapoKo gibt es nicht getrennte Ämter für Sprecher*In und Stellvertreter*In, sondern ein gleichberechtigtes Team, in dem sich beide die Arbeit nach eigener Absprache aufteilen.

Ablauf & formelle Anforderungen der Wahl:
19.07.: Beginn des Meldezeitraums für Kandidaturen
Kandidierende senden bitte bis zum Ende des 01.08.2021 eine E-Mail an lutz.hofer@uni-mainz.de bzw. Joerg.Hassler@ifkw.lmu.de mit einer Kurzvorstellung. Diese wird auf den Online-Kanälen von NapoKo sowie in einem Newsletter an alle NapoKo-Mitglieder veröffentlicht. Die Kurzvorstellung sollte Folgendes umfassen:
1) Vor- und Nachname, evtl. akad. Grad
2) aktuelle Position
3) Name der Einrichtung, an der die aktuelle Position ausgeübt wird
4) berufliche Kontaktdaten
5) ein Foto (bitte als separate Datei)
6) eine kurze Darstellung der eigenen Person und (wissensch.) Interessensgebiete
7) eine Erläuterung der Motivation für die Kandidatur inkl. Ausblick auf die eigenen Pläne für NapoKo.
8) Es sind sowohl Einzelkandidaturen als auch Kandidaturen als Team möglich. Dabei ist es wichtig, dass es nicht Sprecher*in und Stellvertreter*in gibt, sondern ein gleichberechtigtes Team, in dem sich beide die Arbeit nach eigener Absprache aufteilen.

01.08. Ende des Meldezeitraums für Kandidaturen (23:59 Uhr, GMT +01:00)

09.08. Vorstellung der Kandidierenden auf den Internetangeboten von NapoKo und per Newsletter, Beginn der Stimmabgabe
Die Wahl wird als Online-Abstimmung durchgeführt. Hierfür erhalten alle Wahlberechtigten einen einmalig nutzbaren Stimmzettel per E-Mail. Jede*r Wahlberechtigte hat eine (1) Stimme sowie die Möglichkeit sich der Stimme zu enthalten. Gewählt sind die beiden Kandidierenden, welche jeweils die meisten Stimmen auf sich vereinen. Sollte es wegen Stimmgleichheit zwischen Kandidierenden nicht möglich sein zu bestimmen, welche beiden Kandidierenden die meisten Stimmen auf sich vereinen, findet zwischen diesen Kandidierenden eine Stichwahl statt (sofern die Kandidaturen für die Stichwahl aufrechterhalten bleiben). Bei Stimmgleichheit zwischen den beiden Kandidierenden mit den meisten Stimmen findet keine Stichwahl statt, sofern sich diese Stimmgleichheit nur über diese zwei Kandidierenden erstreckt.

20.08. Ende der Stimmabgabe (23:59 Uhr, GMT +01:00)

23.08. Bekanntgabe des Wahlergebnisses auf den Online-Kanälen von NapoKo und per Newsletter.

Das ist es damit erst einmal von unserer Seite. Solltet Ihr Fragen haben, stehen wir Euch jederzeit gern per E-Mail unter lutz.hofer@uni-mainz.de bzw. Joerg.Hassler@ifkw.lmu.de zur Verfügung.

Viele Grüße aus Mainz und München,
Lutz Hofer & Jörg Haßler